Liefermärkte vor der Haustür: Der Westbalkan als ungenutztes Potenzial

Liefermaerke-tuer-1

Samsuradov: „Der Westbalkan bietet als neuer Markt enorme Chancen für globale Unternehmen.“

In Zeiten globaler Lieferkettenkrisen und steigender Produktionskosten in Fernost wenden sich immer mehr Unternehmen alternativen Beschaffungsmärkten zu. Eine solche Alternative, die oft übersehen wird, ist der Westbalkan, bestehend aus den Ländern Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Albanien, Nordmazedonien, Montenegro und Serbien. Diese Region birgt ein ungenutztes Potenzial für Unternehmen, die im Importgeschäft tätig sind.

Hier ist ein Überblick über unsere Themen:

  1. Geographische Nähe
  2. Wirtschaftliche Integration
  3. Wachsende wirtschaftliche Beziehungen und Chancen
  4. Branchenvielfalt und Investitionschancen
  5. Fazit
  6. Vertrauen Sie auf unsere Kompetenz

1. Geographische Nähe

Der Westbalkan, zeichnet sich durch seine geographische Nähe zu den Kernmärkten der EU aus.

Berlin – Albanien, Tirana: 2.000 km
Berlin – Bosnien und Herzegowina, Sarajevo: 1.400 km
Berlin – Kosovo, Pristina: 1.800 km
Berlin – Montenegro, Podgorica: 1.700 km
Berlin – Nordmazedonien, Skopje: 1.700 km
Berlin – Serbien, Belgrad: 1.250 km

2. Wirtschaftliche Integration

Die wirtschaftliche Integration des Westbalkans mit der EU durch das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen stärkt die regionalen Handelsbeziehungen deutlich. Ein Großteil, nämlich etwa 70 Prozent, der Exporte aus dem Westbalkan fließen in die EU, was einem Wert von über 27 Milliarden Euro entspricht. Diese tiefe ökonomische Verbindung macht die Westbalkanländer zu einem vielversprechenden und strategisch günstigen Beschaffungsmarkt für Unternehmen aus Europa.

3. Wachsende wirtschaftliche Beziehungen und Chancen

Die Dringlichkeit strategischer Maßnahmen in der Geschäftswelt hat sich durch die COVID-19-Pandemie verstärkt. Sogar in der Vergangenheit verzeichnete der bilaterale Handel zwischen Deutschland und den Ländern des Westbalkans zwischen 2015 und 2021 einen markanten Anstieg von nahezu 75 Prozent, was einem Handelsvolumen von etwa 14 Milliarden Euro entspricht. Besonders auffällig ist der Anstieg deutscher Investitionen in der Region, insbesondere in Serbien. Seit 2014 haben sich diese Investitionen vervielfacht, wobei der Fokus deutscher Firmen besonders auf der Automobilzulieferbranche liegt.

4. Branchenvielfalt und Investitionschancen

Die Region bietet vielfältige Sourcing-Möglichkeiten in Branchen wie Automotive, Metallverarbeitung, Holz- und Möbelherstellung, Bekleidung und Landwirtschaft. Serbiens metallverarbeitende Industrie exportierte 2021 Waren im Wert von über 2,5 Milliarden Euro, während Bosnien und Herzegowinas Holz- und Möbelindustrie von einem reichen Rohstoffvorkommen profitiert.

5. Fazit

Der Westbalkan bietet Unternehmen, die ihre Lieferketten diversifizieren wollen, großes Potenzial. Die Region bietet nicht nur wirtschaftliche Vorteile durch die Nähe zu Europa und zollfreie Handelsbeziehungen, sondern auch eine Vielzahl von Investitionsmöglichkeiten in verschiedenen Branchen.

6. Vertrauen Sie auf unsere Kompetenz

Vertrauen Sie auf die Expertise der ATE IMPEX GmbH bei der Erschließung des Westbalkans. Unsere Kenntnisse und unser Netzwerk in dieser dynamischen Region ermöglichen es uns, Ihrem Unternehmen maßgeschneiderte Beschaffungsstrategien anzubieten. Profitieren Sie von unserer Erfahrung, um die vielfältigen Geschäftsmöglichkeiten des Westbalkans optimal zu nutzen.

Die Informationen in diesem Blog-Artikel stammen ausfolgenden Quellen:

  1. Germany Trade & Invest (GTAI) „Neue Bewegung für den EU-Beitrittsprozess auf dem Westbalkan“.
  2. Außenwirtschaftsportal Bayern „Fokus auf…Sourcingchancen auf dem Westbalkan“.

Teilen